Tips & Tricks Waschmaschine

Wichtiger Hinweis:
Die hier aufgeführten Tipps sind keine Reparaturanleitung! Bitte lassen Sie nur Fachpersonal an Ihre Hausgeräte!

Die entsprechenden Sicherheits-Vorschriften sind zu beachten. Für den Einsatz von Sicherheitsbauteilen und korrekten Abgleich sind die Service Manuals des jeweiligen Herstellers zu beachten. Der Autor haftet ncht für Schäden jeglicher Art - Richtigkeit - Vollständigkeit der Reparatur Tipps. Unsere Service Tipps stammen aus langjähriger Berufserfahrung. Kommerzielle Nutzung der Fehlertipps nur mit Zustimmung des Autors. Beachten Sie auch den Haftungsausschluß im Forum. Mit dem Anklicken der Fehlertipps nehme ich zur Kenntnis, daß das Öffnen der Geräte lebensgefährlich ist.
Sollten Sie also kein Fachmann sein, wenden Sie sich an Ihren Fachhändler vor Ort.


Vor sämtlichen Reparaturen und Wartungsarbeiten an Hausgeräten ist der Netzstecker des defekten Gerätes zu ziehen!





Trommellagerschaden:
(laute Heulgeräusche beim schleudern)

Ein defektes Trommellager kündigt sich meistens schon lange im voraus an.
Die Maschine (Trommel) läuft im Vergleich zu einem neuem Gerät lauter mit einem Heulen und Schleifen.
Wenn der der Trommellagerschaden schon allzu weit vorangeschritten ist, kann auch die Welle der Trommel oder
auch andere Bauteile der Maschine beschädigt werden. Schuld an einem Trommellagerschaden sind meistens nicht die
Lager der Waschmaschine, sondern der Simmering, der auf die Jahre undicht wird und Waschlauge / Wasser hindurchlässt.
Die Lager fangen daraufhin an zu rosten und gehen kaputt.
Beim Austausch des Lagersatzes sollte darauf geachtet werden, das die Welle einwandfrei ist und keine Riefen in Höhe der Wellendichtung aufweist.
Notfalls sollte - wenn möglich - der Laufring erneuert werden.



Defekte Heizung: (Waschwasser bleibt kalt)

Eine defekte Waschmaschinenheizung macht sich meistens dadurch bemerkbar, das die Wäsche nicht mehr richtig sauber wird, müffelt oder sich Fette nicht auflösen. Ebenfalls können Sie während des Waschvorgangs am Bullauge fühlen, ob die Waschmittellauge sich erwärmt hat. Oftmals wird eine defekte Heizung über einen längeren Zeitraum nicht bemerkt, also ist eine regelmäßige Kontrolle ratsam.

Ebenfalls kann sich eine defekte Heizung auch durch das "herausfliegen" der Sicherung bemerkbar machen. Dies Tritt zu beginn des Waschvorganges, bzw. nach dem Wassereinlauf auf.


Defekte Laugenpumpe:
(Waschmaschine pumpt nicht ab)

Wenn die Maschine zum Ende des Waschvorgangs nicht mehr schleudert oder das Wasser nicht aus der Maschine gepumpt wird, ist meistes die Laugenpumpe schuld. Ältere Geräte haben Laugenpumpen verbaut die mit richtigen Elektromotoren betrieben werden. Diese sind meist langlebiger und fallen eher aus, da diese Undicht werden und sich Aufgrund Feuchtigkeit ein Kurzschluss bildet. Neuere Geräte arbeiten mit Stromsparenden Magnetpumpen. Diese verschleissen Aufgrund verbauter Kuststofflager. Der Verschleiss macht sich durch ein laut hörbares "rattern" beim Abpumpen bemerkbar. 


Defekte Motorkohlen: (Motor läuft nicht, Trommel dreht nicht)

Wenn die Trommel der Waschmaschine sich nicht mehr dreht, sind oftmals gerade bei älteren Geräten die Motorkohlen verschlissen. Diese sind im bzw. am Motor verbaut der sich unterhalb des Laugenbehälters befindet. Die Motorkohlen laufen mit einer Druckfeder gespannt auf dem Kollektor des Motors. Wenn die Kohlen abgelaufen sind, lässt oft die Spannkraft / Druckkraft der Kohlen nach und die Motorkohlen können den Kollektor nicht mehr berühren. Der Motor steht. Es sollte darauf geachtet werden, bei älteren Geräten, sofoern in dem Bereich gearbeitet wird, die Motorkohlen zu prüfen, bzw. mitzutauschen da ein zu langes Waschen mit abgelaufenen Kohlen den Kollektor schädigen kann. (Brandflecken). Bei Austausch der Motokohlen ist darauf zu achten dass die neuen Stifte sauber, mit der angeschrägten Lauffläche am Kollektor anliegen. (Messinglamellen)



Defekte Steuerungselektronik:

Wenn die Steuerung der Maschine defekt ist, ist häufig abzuwägen ob eine Reparatur sich lohnt. Nach dem Antriebsmotor sind diese oft das teuerste an einer Waschmaschine. Wenn das Gerät schon ein paar Jahre alt ist und die Steuerung im Bereich von 250.- Euro liegt ist schon zu überlegen ein neues Gerät anzuschaffen. Natürlich ist gerade bei integrierten Geräten eine Instandsetzung Wünschenswert. Achtung! Eine defekte Steuerung kann auch ein Ursache haben. z.B. ein Kurzschluss im Gerät. Es ist also in jedem Fall das gesamte Gerät auf Fehler zu überprüfen damit die neue Elektronik nicht sofort wieder ausfällt.

Ihre Waschmaschine zieht kein Wasser?

Oft kommt es leider vor das die Waschmaschine nach Programmstart kein Wasser zieht.

Es kommen mehrere Ursachen in Betracht. Oftmals ist ein defektes Magnetventil oder Aquastopventil  schuld.

Es muss zunächst geprüft werden ob die Maschine das vorherige Programm ordnungsgemäß beendet hat. Ist dies der Fall und die Waschmaschine bekommt kein Wasser prüfen Sie bitte ob das eventuelle Aquastopventil am Wasserhahn arbeitet. Auch das Magnetventil in der Maschine (am anderen Ende des Zulaufschlauchs) kann defekt oder verkalkt sein. Bitte prüfen Sie auch ob der Wasserhahn selber wirklich Wasser freigibt. Es ist durchaus möglich das das sogenannte "Küken" im Wasserhahn verkalkt ist und sich festgesetzt hat. Die kann vor allem passieren wenn man nach dem Urlaub wieder nach Hause kommt und den Wasserhahn der Waschmaschine wieder aufdreht.


Erfahrungsbericht Austausch eines Miele Trommellagers:

Das Trommellager bei einer Miele Waschmaschine wechseln:

 

Nachfolgende Erfahrung über das Wechseln eines Trommellagers bei einer Miele Waschmaschine wurde uns von einem Kunden eingesendet. Es stellt keine Einbauanweisung oder Anleitung in irgend einer Form dar:

Zitat:

„Sehr geehrtes Team von der Fa. Ersatzteiltresen,

vielen Dank für die zügige Lieferung der Ersatzteile für meine Miele Waschmaschine. Ich möchte Ihnen meine Erfahrungen bezüglich des Einbaus gerne mitteilen, damit eventuell andere Kunden auch davon profitieren können. Ich finde es ist in der heutige Zeit viel zu einfach geworden, Hausgeräte die lediglich eine Reparatur benötigen und noch viele Jahre funktionieren können wegzuwerfen. Warum sollte ich eine 15 Jahre alte Waschmaschine (gerade Miele) entsorgen nur weil etwas defekt ist. Ihre günstigen Ersatzteile haben mich ermutigt, eine Reparatur zu versuchen.

 

Zunächst habe ich den Netzstecker gezogen, die Schläuche abgeklemmt und das Gerät in meine Werkstatt geschafft. Da ich aus der KFZ Branche komme kann ich den Einbau wie nachfolgend erklären:

 

Ich habe zunächst die obere Arbeitsplatte demontiert, 2 Schrauben links und rechts seitlich an der Platte unter einer Kunststoffkappe. Dann habe ich die Waschmittelschublade herausgezogen, sie stockt etwas aber wenn man dann den roten Knopf der da erscheint drückt kann man die Schublade ganz herausziehen. Um den Schubladenschacht sind mehrere Schrauben (Kreuzschrauben), die müssen alle raus! Auch unter den Waschpulverresten schauen. Dann habe ich das Bullauge (Tür) geöffnet. Um die Türdichtung sind 3 Schrauben, die müssen ebenfalls alle raus! Jetzt habe ich versucht die Gerätefront vorsichtig wie eine Tür nach rechts aufzuschwenken. Man muss aber bedenken das man noch einen kleinen Ablassschlauch beim Flusensieb unten aushaken muss und das unter der Gerätefront noch eine Blattfeder sitzt. (die nach unten drücken mit einem Schraubenzieher). Dann konnte ich die ganze Front vorsichtig wie eine Tür aufklappen!!!

Der nächste Schritt war der Ausbau des Waschmittelkastens komplett mit den Schlauch zum Bottich und den Schläuchen zum Wassereinlaufventil und dem Ventil selbst. Die Kabel musste ich abfotografieren. Dann habe ich die Anschlüsse der Heizung (vorne) abfotografiert. Ich muss ja hinterher alles wieder richtig anklemmen. Dann brauchte ich nur noch den Schlauch vom Bottich zur Laugenpumpe und die Stossdämpfer unten lösen! (13er Nuss) Die Stossdämpfer waren nicht auf Spannung!

Anschliessend konnte ich den ganzen Waschbottich komplett mit Motor mithilfe eines Flaschenzuges aus der Maschine heben. Dann brauchte ich nur noch das grosse Gusskreuz hinten lösen. Am Motor brauchte ich gar nichts machen. Ich habe einfach den „Keilriemen“ (Flachriemen) runtergenommen, die grosse Riemenscheibe gelöst und fertig, dann habe ich das Gusskreutz aussen am Bottich losgeschraubt. Das ganze sitzt recht fest auf der Welle der Trommel und deshalb hab ich erstmal alles mir Rostlöser eingsprüht und etwas einwirken lassen. Nach 2 Stunden konnte ich das Kreuz dann runterziehen. (Ich musste ins Wellenende eine Schraube reindrehen und Druck ausüben  um das Kreuz aus dem Sitz zu lösen)  

Der Rest ging recht schnell, die alten Lager habe ich mit einem Meissel und Fäustel kreisrund rausgeschlagen und die neuen Lager mithilfe der alten Lager schön gleichmässig reingeklopft. Dann kamen erst die beiden Tellerfedern aufrecht rein (Platt aufeinanderliegend und in Pfeilrichtung zum Simmering zeigend) und dann kam der Simmering und die Lagerbockdichtung. Ich habe noch die Welle gesäubert und alles eingefettet und dann in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammengebaut.

Wichtig ist wohl das erst das komplette Gusskreuz montiert wird und dann auf die Welle gesteckt wird. Ich habe viel darüber im Forum gelesen und es hat wunderbar funktioniert.

Nachdem ich den Waschbottich wieder eingesetzt hatte und alle Verbindungen wieder hergestellt hatte habe ich eine Probelauf gewagt, (die Stossdämpfer habe ich gleich mitgewechselt). Und was soll ich  sagen, meine Waschmaschine lief wieder wie neu, absolut leise!!!

Alles in allem habe ich einen ganzen Nachmittag für die Arbeit gebraucht, aber auch viel Geld gespart!!!!

Ich bin mit Ihrer Lieferung sehr zufrieden!

Viele Grüße aus R.

H.L.“